St. Laurentius Großkrotzenburg
St. Laurentius Großkrotzenburg

Wallfahrt - Dritter Tag

 

Meditation

„Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben“

(Joh 10,10)

Wir alle „haben Leben“, sonst könnten wären wir nicht hier. Aber dennoch spricht Jesus uns „das Leben“ zu. Denn Leben ist mehr als zu existieren. Es ist mehr als zu atmen. Und Jesus will uns dieses „mehr“ geben. Er will uns die „Fülle“ des Lebens geben.

Gott will uns ein „erfülltes“ Leben geben, hier, und im ewigen Leben.

Aber das müssen wir auch wollen. Gott drängt uns das nicht auf, aber Jesus kann für uns Leben sein, Leben in Fülle. Gerade Menschen, denen es von außen betrachtet an „Fülle des Lebens“ fehlt, sehen dieses volle Leben für sich und bringen uns damit zum Staunen, uns, die wir schon bei Kleinigkeiten davon sprechen das dies doch „kein Leben mehr ist“.

Im KZ, im Angesicht seines Todes schrieb Dietrich Bonhoeffer: „Von guten Mächten wunderbar geborgen“. Das ist etwas zum Nachdenken…

 

Gebet

Herr und Gott,
Du hast uns das Leben in Fülle zugesagt. Oft spüren wir das nicht und sind verzagt, hadern mit uns und unserem Leben, weil es nicht so ist, wie wir es uns gerne vorstellen.

Aber Du bist dennoch da, um auf uns zu achten. Lass uns spüren, dass wir in deiner guten Macht wunderbar geborgen sind. Vertreibe unsere Niedergeschlagenheit und hilf uns die Fülle des Lebens, die Du für uns bereitet hast in unserem Alltag zu spüren.

Sei uns Nahe, hilf uns auch in schwierigen Lagen wirklich zu Leben und lass uns dereinst das volle Leben bei Dir erlangen. Amen.

 

Anregungen für den Weg

Unser Thema heute ist das Leben – das Leben in Fülle.

Achten wir heute auf unsrem Weg besonders auf alles, was uns dieses Leben zeigt.
Die kleinen Dinge auf dem Weg, die Begegnungen und Gespräche und auch das, was uns stört.

Nehmen wir uns etwas Zeit, um unser bisheriges Leben zu bedenken:
Wo hat es Situationen gegeben, die uns vom Leben abgeschnitten haben, wo hatten wir Erlebnisse,
die uns erfüllt haben.

Nehmen wir uns auch etwas Zeit, um in die Zukunft zu denken: Wie können wir unser Leben erfüllter
gestalten? Wie negatives ausschalten?

Und machen wir uns Gedanken wie wir Gott entgegen kommen können, damit er uns das Leben in Fülle
geben kann.

 

Lied

Wo Menschen sich vergessen, die Wege verlassen
und neu beginnen, ganz neu,

da berühren sich Himmel und Erde, dass Friede werde unter uns,
da berühren sich Himmel und Erde, dass Friede werde unter uns.

Wo Menschen sich verschenken, die Liebe bedenken
und neu beginnen, ganz neu,

da berühren sich Himmel und Erde, dass Friede werde unter uns,
da berühren sich Himmel und Erde, dass Friede werde unter uns.

Wo Menschen sich verbünden, den Hass überwinden
und neu beginnen, ganz neu,

da berühren sich Himmel und Erde, dass Friede werde unter uns,
da berühren sich Himmel und Erde, dass Friede werde unter uns.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© St. Laurentius Großkrotzenburg